Vom Kopf in den Körper
Uncategorized

Neue Workshopreihe

“Sag nicht, was du denkst, sondern zeige was du meinst!” (Augusto Boal, Begründer des Theater der Unterdrückten)

Du hast Interesse am Theater der Unterdrückten (TdU) und möchtest es an einem offenen Workshop-Abend ausprobieren? Du möchtest dich auf eine kreative, spielerische und experimentielle Weise mit wichtigen Themen auseinandersetzen?
Dann komm zu einem unserer thematischen Theater-Workshops, bei denen wir inspiriert vom Theater der Unterdrückten (TdU) und Dramamethoden gemeinsam forschen, eigene und gesellschaftliche Realitäten reflektieren und neue Handlungsweisen erproben.

16.11.: Racial Profiling
21.11.: The Archive and a Repertoire* (int. guest trainer)
30.11.: Geld
05.12.: Schenken

Wir proben für die Realität!
Lasst unser Selbst studieren.
Lasst uns spielerisch ausprobieren und reflektieren.

Um Anmeldung wird gebeten: office@tdu-wien.at
Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Spendenempfehlung 10 Euro

Als Theater der Unterdrückten Wien (TdU Wien,http://www.tdu-wien.at/) suchen wir nach dem guten Leben. Wir haben in den Methoden des Theaters der Unterdrückten von Augusto Boal ein gutes Reflexionsmittel für unsere eigenen und gesellschaftlichen Realitäten gefunden und wollen diese mit Theater verändern. Wir kombinieren partizipative Theaterarbeit dabei mit anderen Methoden und Denkansätzen, die uns dabei helfen.

 

*Inspired by the work of director John Collins and performance theorist Diana Taylor, this workshop invites participants to consider the relationship between text and performance, with a focus on the political possibilities involved in this relationship. Considering text and performance as separate yet connected means of storing and transmitting cultural memory, the workshop investigates whether and how this relationship can be reconfigured to resist structures of power. Using the same text but different repertoires, participants devise and stage short performances in groups. We conclude with a discussion of each performance as well as the broader implications of the workshop, especially for activism and the politics of everyday life.
The workshop will be conducted in English. No previous theater experience is necessary and we welcome participants with disabilities but please contact us beforehand if you have any accessibility needs. Please wear workout clothes or loose, comfortable clothing.

Beitragsfoto (c) Christian Bock