PartnerInnen

Logo Actingreen

actinGreen ist ein weiterer Theater der Unterdrückten Verein in Wien und verbindet TdU Arbeit besonders mit dem Thema Umwelt. Deswegen spielen bei ActinGreen auch umweltpädagogische Methoden eine große Rolle. Wir informieren uns gegenseitig über Workshops und können auch auf die jeweiligen Trainer_innen zurückgreifen, wenn wir welche brauchen.

art_kole

„ART KO LÈ Wien ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für kollektives Lernen, soziale Inklusion und die Förderung von kooperativen Prozessen auf Gemeinschaftsebene interessiert und einsetzt. Das Kollektiv ART KO LÈ verortet sich selbst in einem kollektiven Lernprozess, bei dem wir alle etwas wissen, aber niemand alles weiss. Wir verstehen uns als ein Samen auf dem Weg zu einer Lerngemeinschaft. Bei der inklusiven Methode steht die einzelne Person mit ihren Eigenschaften, Interessen und Bedürfnissen im Zentrum. Wir passen das Umfeld an, um den Zugang, die aktive Teilnahme und das Lernen aller Gruppenmitglieder zu ermöglichen. Wir sind ein Verein, der es sich zur Aufgabe macht, Bereiche und Räume zu schaffen, in denen kollektives Lernen als Alternative zur klassischen formalen Bildung gefördert wird.“

Mit Artkolé hat das TdU im Juli 2016 im Projekt „walking towards social inclusion“ ein community building Projekt durchgeführt. Weitere gemeinsame Projekte sind geplant.

 

theater_r_ruebe

Theater Rote Rübe ist ein Verein für Gemeinschaftstheater in Leipzig, der von Robert Klement betrieben wird, der selbst lange im TdU Wien mitgearbeitet hat. Er macht „Theater, das für jede*n zugänglich ist. Ein Theater, in dem jede Stimme gehört wird. Ein Theater, in dem jede Geschichte gesehen und geschätzt wird.“ (Zitat Website Theater Rote Rübe). Das Theater Rote Rübe ist einer der zahlreichen internationalen Kontakte des TdU Wien.

Theater of the Oppressed Activist Group Greece (Athens)

The Theatre of the Oppressed Activist Group (TOAG) was created in May 2010. Its members consider their participation in it as an element of their social identity and most are amateurs. The group mainly uses Forum Theatre, the technique and method of “Theatre of the Oppressed” by Augusto Boal. The group functions on the principles of self-organisation and self-management. It is not funded by any sponsor and always tries to play on a free entrance basis.